heimweh

Auf meinen Reisen war ich meistens allein, in fremden Betten, zwischen fremden Menschen, die immer fremd blieben. Wo sich zu Hause fern anfühlte, wo man sich in Stärke üben musste mit Literatur und Hantelbank. Irgendwo dazwischen bist Du mir passiert, bist du mein zu Hause geworden, in der fremden Stadt. Du bist mein Erholungsurlaub nach Feierabend und mein Rettungsanker geworden. Ich lass dir mein Herz in der Stadt und hoffe, dass es keine Extrasystolen verursacht, jetzt wo ich wieder reisen muss. Ich weiß, dass du gut darauf aufpasst, dass es das aushält, mein Herz, dass ich auch stark bin, wenn meiner Hand nachts deine fehlt.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s