I consider loving myself

Und alles was bleibt ist leeres Gedankengut, dass immer wieder unaufhörlich im Kopf umher kreist und alles andere verdrängt. Kleine Erinnerungen und nie verwirklichte Träume, meine zugeschnürte Kehle, ein bisschen Wut und feuchte Augen. Und so wie der Regen fällt, fallen mir Sachen ein, die ich besser für mich behalt. Einsamkeit verursacht den unaufhörlichen Würgreiz, dieses flaue Gefühl in der Magengegend. Wie ein Schlag in die Fresse, nur eben ins Herz. Wieder ein neuer Kratzer. Irgendwann wird nichts mehr davon übrig sein.

Viel zu oft liebte ich bedingungslos. 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s