Hände

Es gibt Momente, da braucht man jemanden, der bei einem ist. Und manchmal, da will man keinen Rat haben, man braucht einfach nur ein offenes Ohr – oder zwei, das weißt du auch. Und in der totalen Verzweiflung, da hilft es, wenn man von jemandem hören kann, dass er das auch schon alles durchgemacht hat und dann passiert es automatisch, dass man sich nicht mehr so alleine fühlt. Menschen, die man dachte in und auswendig zu kennen – nur, weil man zusammen aufgewachsen ist und das früher konnte. Er wohnt nicht mehr hier. Sein Streben zum Perfektionismus macht ihn kaputt und es tut weh, dass er nicht sieht, wie stark er eigentlich ist. Sein Drang sich immer mit Anderen zu vergleichen und sich schlecht zu machen. Unerwartete Gefühlsausbrüche – und wie. Wie tief das alles sitzt. Ich würde gern helfen, aber es ist alles so verdammt falsch, was du sagst – und dass ich nicht mehr weiß, was ich noch tun soll, damit du mir glaubst. Und ich konnte dann nicht meinen Arm um dich legen und sagen, was du zu hören brauchtest, ich musste aufstehen und gehen, kurz alleine sein, damit ich nicht voller Wut überkochte – das sitzt zu fest für einfache Worte. Und diese Wand würde ich nicht mehr durchbrechen, an diesem Abend – wenn überhaupt. Und sie, die immer an Andere denkt, der Abend der ihrer werden sollte und der dann ein böses Ende nahm. Man lernt aus Fehlern, Und wenn dann der eigentliche Grund zu kommen verschwunden ist, dann ist man noch glücklicher, um diesen einen Unterstützermenschen. Scherben, ein Trampolin voller Kartoffelchips und wir mitten drin. Die erste kleine Krise, aber das bekommen sie hin, eben weil sie zusammen halten, wenn es schwierig wird, so wie es sein sollte. Manche Menschen ändern sich zum Positiven, durch diesen einen Menschen, der ihnen Halt gibt und der sie gerettet hat – damals, als sie jemanden brauchte. Aber solange das bei mir noch nicht soweit ist, geh ich gerne mit dir alle 10 Minuten auf die Toilette, Tränen wegwischen und sowas. Und es ist total okay. Würstchenwasser. Und das ewige Kopfkino. Schönes und weniger Schönes. Dass Menschen sich verändern und die große Liebe. Deine Hand im Rennauto, als ich dachte, dass alles gleich vorbei sein könnte. Danke, dass du mitgekommen bist. Zu zweit ist man weniger allein. :*

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s