Und wenn doch?

Ich frage mich, wie es sein würde, wenn wir alle Optimisten wären und ein bisschen mehr vertrauen könnten. Wenn wir nicht an der Kasse die 20ct Wechselgeld nachzählen würden und die Zeit für etwas wichtigeres nutzen könnten. Sicher, es gibt Momente, da braucht man seine Augen, um sich ganz sicher zu sein. Es wäre fatal, ohne zu gucken über die Straße zu gehen. Aber könnten wir nicht viel öffter mal die kontrollierenden, strengen Augen schließen, um uns auf unser Bauchgefühl zu konzentrieren? Lernen sich sicher zu fühlen, ohne erst nach rechts oder links zu schauen? Wagen wir nicht viel zu selten mal etwas und bleiben mit der bequemen Ausrede „Das wird sowieso nichts“ zu Hause sitzen? Vielleicht verpassen wir dadurch viele kleine Momente. Vielleicht würden wir nicht länger leben, aber bestimmt eine ganze Menge glücklicher.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s