Inspiration.

Staring at the blank page before you
Open up the dirty window
Let the sun illuminate the words that you could not find

Reaching for something in the distance
So close you can almost taste it
Release your inhibitions

(Unwritten – Natasha Bedingfield)

Ich dachte, dass ich gerade heute viel zu schreiben weiß, nachdem ich Stolz & Vorurteil gesehen habe. Eigentlich wollte ich ja erst den Roman lesen, aber dann hab ich Anfang der Woche entdeckt, dass der Film heute im Fernsehen kommt und seitdem hab ich mich darauf gefreut. Zu recht. Aber jetzt weiß ich, was einen guten Film für mich ausmacht: Nämlich nicht, wenn ich hinterher absoluten Redebedarf habe und tausende Gedanken, die ich loswerden muss. Nein. Wirklich gut war der Film, wenn ich dazu einfach nichts mehr zu sagen weiß, weil man ihm nichts mehr hinzufügen muss, weil man es so stehen lassen kann – etwa so, wie wenn man nach einem langen Traum erholt am Morgen aufwacht und alles verarbeitet ist. Man muss sich keine Gedanken mehr darüber machen, man kann mit neuem Speicherplatz in den Tag starten.

Wer den Film nicht kennt, muss ihn sich unbedingt ansehen.:)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s